TouriTipps

Altenberger Dom, Odenthal: Ein gotisches Meisterwerk

Altenberger Dom

Altenberger Dom mitten im Grünen

Der Altenberger Dom in Odenthal-Altenberg hat mit dem einhundertvierundvierzig  Quadratmetern großen Westfenster das größte Kirchenfenster nördlich der Alpen. Die Pracht dieses Fensters alleine schon macht einen Besuch lohnenswert. Auf dem Fenster ist in imposanter Größe das himmlische Jerusalem dargestellt. Aber auch sonst ist die ehemalige Klosterkirche der seit 1133 von den Zisterziensern errichteten Abtei Altenberg sehenswert. Es war übrigens der preussische König, der die verfallene Kirche wieder aufbauen ließ, nachdem die Zisterziensermönche sie 1804 verließen. Heute gehört der Dom dem Land Nordrhein-Westfalen. Evangelische und katholische Christen teilen sich den Dom als sog. Simultankirche.

Barockbogen am Altenberger Dom

Barockbogen am Altenberger Dom

Was macht den Altenberger Dom so interessant?

Bis 1511 war z.B. das Gotteshaus auch Grablege der Grafen und Herzöge von Berg. Der Altenberger Dom ist im gotischen Stil gebaut und besteht aus Drachenfelder Trachyt. Er ist eine dreischiffige Basilika mit einem Chorumgang und sieben Chorkapellen.Den Bauvorschriften des Zisterzienserordens folgend, gab es nur einen Dachreiter und keine Türme. Im Zuge der Säkularisation 1804 wurde die Abtei aufgelöst und zunächst das Inventar versteigert. Nachdem die Kirchenruine Jahre später dem preußischen Staat geschenkt wurde, unterstützte Friedrich Wilhelm III. maßgeblich die Restaurierungsarbeiten. Eine Kabinettsorder von 1856 besagt, dass sie zukünftig als Simultankirche genutzt werde.

Teil der ehemaligen Klostermauer

Teil der ehemaligen Klostermauer

In der Region beliebt ist die Kirchenmusik im Altenberger Dom. Regelmäßig finden sonntags geistliche Musiken und Vespern statt. Dazu kommt ein weit gefächertes Konzertprogramm. Die bedeutende Orgel aus dem Jahre 1980, die von der Firma Klais in Bonn gebaut wurde, besteht aus mehr als 6300 Pfeifen. Die kleinste Pfeife misst 7 mm, die größte 12 Meter. 2007 erfolgte die letzte Erweiterungshase der Domorgel. Sie gehört seit dem Umbau zu den klanggewaltigsten Orgeln in Deutschland. Heute verfügt die Orgel über 88 Register auf vier Manualen und Pedal. Besonderheiten sind das spanische Trompetenwerk und das Tubenwerk.

Altenberger Dom

Altenberger Dom

– Im Vierungsturm hängt ein kleines Geläut aus vier Glocken. An der nördlichen Seitenwand wurde 1990 die Bronzeskulptur „Amplexus“ als Sinnbild für die Ökumene aufgestellt. Christus umarmt vom Kreuz herab Bernhard von Clairvaux, den bedeutesten Zisterzienser, und den Reformator Martin Luther. Ein schöner, offener Hinweis auf die bewusst gewollte simultane Nutzung des Domes.

Ganz bewusst haben sich zur Kommunalwahl 2009 die kleinen Fraktionen in Odenthal zusammengeschlossen, um nicht nur eine seit Jahrzehnten herrschende Großfraktion „in die Schranken zu weisen“, sondern auch mit einem, später ganz unabhängigen Bürgermeister, zu verhindern, dass in Altenberg mit Geldern, die man selbst als Kommune nicht hat, und Landesmitteln (also auch Steuergeldern) im Rahmen einer sog. „Regionale 2010“ ein Projekt realisiert wird, welches dem Ortsteil seine Beschaulichkeit und seinen Charme genommen hätte.

Das Westfenster mit der Darstellung des himmlischen Jerusalems

Das Westfenster mit der Darstellung des himmlischen Jerusalems

– Die Bürgerinnen und Bürger Odenthals haben durch ihre Wahl 2009 die Zielrichtung,nämlich keine Millionen für Altenberg aus Steuergeldern bereitzustellen und auch nicht das Ortsbild zu verändern, indem Bäume um den Dom großflächig gefällt und jahrzehnte alte Hecken entfernt werden sollten, bewusst abgestimmt, sodass auch heute noch der Ort zur inneren Einkehr und Meditation einlädt.

www.altenberg-dom.de

Altenberger Dom, Eugen-Heinen-Platz 2, 51519 Odenthal, Tel. 02174-4533

Beschaulichkeit erhalten ohne "Regionale 2010" Aufwertung!

Beschaulichkeit erhalten, auch ohne „Regionale 2010“ Aufwertung und Steuergeldverschwendung!

Altenberger Dom mit dem großen Westfenster

Altenberger Dom mit dem großen Westfenster

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Share and enjoy!Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInDigg thisPin on PinterestEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.