TouriTipps

Irland – Auf den Spuren von Heinrich Böll

Das Böll Haus auf Achill-Island ist heute Künstler Refugium

Slieve League – mit ca. 600 m die höchsten Klippen Europas

Folk Village Museum mit vielen Fotomotiven

Hauptstraße von Cong mit dem liebevollen Hinweis: Ducks crossing

einsame Bucht gegenüber dem Folk Village Museum mit kleinem Sandstrand

Dublin – Trinity College, Alte Bibliothek – hier ist auch das Book of Kells ausgestellt

In der Nähe von Slieve League, eine Landschaft  wie in Rosamunde Pilcher Filmen

Burrishoole-Abbey – es war eine Reise durch mystische Landschaften

Sightseeing-Tipp: Im Herbst nach Irland auf den Spuren von Heinrich Böll unterwegs zu sein mag erstaunen, ist aber eine besondere Reise durch faszinierende mystische Herbst-Landschaften, mitunter bei starken Wind. Das Touritipps-Team war unterwegs mit einer Gruppe der Irlandfreunde Leverkusen unter Durchführung des Veranstalters „Länder und Menschen“ und hat diese Reise so richtig genossen. Ging es doch direkt nach der Landung vom Dubliner Airport mit der Kleingruppe in einem kleinen Bus (sehr zu empfehlen bei den schmalen Straßen – man kommt mit großen Bussen eben nicht überall hin) nach Brú na Bóinne, einem der wichtigsten archäologischen Landschaften der Welt, die von den spektakulären prähistorischen Ganggräbern von Newgrange und Knowth beherrscht wird. Ausgehend von Sligo wurde dann in den nächsten Tagen nach Slieve League gefahren, um die höchsten Klippen in Europa mit nahezu 6oo Metern Höhe zu bestaunen und nach einer Fahrt durch die wilde Moorlandschaft den Wallfahrtsort Glencolumbkille zu erreichen. Nicht zu vergessen ist auch das Folk Village Museum und der Besuch einer Tweed Factory in Ardara.

Aber was macht Irland auf den Spuren von Heinrich Böll nun wirklich interessant?

Wir zogen deshalb weiter nach Westport, um von dort aus zunächst in Dumcliff das Grab von William Butler Yeats zu besuchen, der der erste irische Literatur-Nobelpreisträger war. Anschließend sollte man sich nicht die wohl älteste Siedlung Europas, den Ceide Fields, entgehen lassen. Nach einem Besuch der romantischen Burrishoole-Abbey ging es endlich zur größten Insel Irlands, nach Achill-Island. Achill-Island ist wie kein anderer Ort mit Heinrich Böll verbunden. Sein Cottage ist auf der Insel leider nur von außen zu besichtigen. Es dient heutzutage einigen Künstlern als Rückzugsort für ihre kreative Arbeit. Auf der Insel spielen zahlreiche Episoden aus dem Irischen Tagebuch, wie unter anderem die Geschichte vom verlassenen Dorf, das ebenfalls im Rahmen einer kleinen Rundtour über die Insel besucht wurde. Kleiner Tipp: Bei Nässe ist unbedingt darauf zu achten, nicht in aufgeweichte Schafshinterlassenschaften zu treten. (Einer unserer Mitreisenden hatte zusätzlich nicht die Schräge des Hanges berechnet und fand sich folglich auf dem Rücken liegend mitten in der entsprechend duftenden grünlichen Masse wieder). Der anschließende Tripp zum Croagh Patrick (ca. 700 m hoch) führte dann weiter zur Kleinstadt Louisburgh, in der die Piratin Grace O´Malley lebte und nach Leenane, wo es ein tolles Woll- und Schafmuseum zu besichtigen galt.

Abschließend ging es über Cong mit seiner romantischen Abbey und Galway mit den faszinierenden Renaissancefassaden nach Dublin, wo ebenfalls noch zwei Tage eingeplant waren. Höhepunkte waren hier: Trinity College, die von Elizabeth I 1591 gegründete Universität mit der beeindruckenden alten Bibliothek und der einzigartigen Sammlung alter Handschriften, wie u.a. das Book of Kells, das oft auch als das schönste Buch der Welt bezeichnet wird.

Fazit: Die grüne Insel hat mit ihrem Klischee als Land der Pubs, der strohgedeckten Cottages, der Poesie und der Musik auch einen anderen oder auch wahren Kern. Ihn zu entdecken halfen Gerhard Zech von den Irlandfreunden Leverkusen (er betreibt auch den Notenschlüssel in Leverkusen, einem richtig gemütlichen kleinen irischen Pub) und Herbert Jennen, der Veranstalter von Länder & Menschen, Jennen Gruppenreisen GmbH.

Die richtige Größe, um auch die höchsten Klippen in Irland per Bus zu erreichen

Herbert Jennen sandte vor Reisebeginn allen Teilnehmern ein 24seitiges farbiges Programmheft, wo neben allgemeinen Informationen zur Reise für jeden Tag auf separater Seite ein Tagesablauf ersichtlich war, der mit passenden Bildern auf der gegenüberliegenden Seite vorab für die entsprechende Stimmung sorgte. Gleichzeitig waren Zeilen für persönliche Notizen freigehalten worden. – Eine tolle Idee, die das Touritipps-Team bisher noch nirgends gesehen hatte. Es kann hier nur eine uneingeschränkte Empfehlung aussprechen! – Letztendlich war es aber auch Jo, unser stets bestens gelaunter Chauffeur, der uns mit seinem 22er-Bus auch in die entlegensten Winkel und schmalsten Straßen immer bestens gefahren hat. – Chapeau!

Unseren sehr erfahrenen Chauffeur mit einem seiner Busse seines Familienunternehmens erreicht man in Irland unter +353 74 9382116 oder im Internet unter

http://www.foylecoaches.com

Reiseleitung: Gerhard Zech, Notenschlüssel, Friedrich-Ebert-Str. 122, 51373 Leverkusen, Tel. +49 214 73486273

https://www.notenschluessel-lev.de

Organisation: Herbert Jennen, Länder & Menschen Gruppenreisen, Lindenstr. 32, 50674 Köln, Tel. +49 221 888 678 63

http://www.laender-und-menschen.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.